Logo

«Dem Menschen sind in seiner Vorstellung keine Grenzen
 
gesetzt ausser denen, die er sich selbst setzt
 
Richard F. Estermann

Die guten Vorsätze fürs neue Jahr...

Logo Rundschau  

Portrait Richard Estermann

1. Januar: Ein neues Jahr beginnt – ein neuer Lebensabschnitt. Und ein guter Zeitpunkt, um Vorsätze zu fassen: Weniger Alkohol, weniger rauchen, Körpergewicht reduzieren, mehr Bewegung. Doch wir unterschätzen dabei unsere Gewohnheiten, aber auch die Trägheit und Bequemlichkeit des menschlichen Wesens. Das Resultat: Kaum hat das neue Jahr begonnen, bewegen wir uns wieder im alten «Fahrwasser» und die bekannten Gewohnheiten haben uns wieder fest im Griff...

Warum bleibt sich immer alles gleich, warum ändert sich nichts im neuen Jahr? Wir müssen uns umgekehrt fragen: Warum soll sich ausgerechnet am 1. Januar alles ändern? Wenn wir etwas Bestimmtes ändern oder etwas Neues beginnen möchten, sollten wir sofort handeln. Auch während des Jahres, denn jeder Wunsch nach einer Veränderung verblasst oft schneller, als uns lieb ist! Dazu muss für eine Änderung immer eine echte Motivation vorhanden sein. Diese ist erfahrungsgemäss nach einem negativen Ereignis oder Erlebnis am grössten. Wenn wir z.B. das Rauchen aufgeben möchten, nutzen wir am besten die Chance nach einer gesundheitlichen Krise! Dann ist die Motivation, dem blauen Dunst zu entsagen am Grössten. Aber denken wir daran: Nichts ist so schwer, wie festgefahrene Gewohnheiten zu ändern!

Weiterlesen: Die guten Vorsätze fürs neue Jahr...

Die Macht der Vorstellung!

Logo Rundschau  

Portrait Richard Estermann

Anfang der 80er- Jahre hatte ich das Privileg, den deutschen Arzt und Abenteurer Dr. med. Hannes Lindemann persönlich kennen zu lernen. Ich erinnere mich an einen sehr einfachen, bescheidenen, aber hochgebildeten und weitgereisten Mann. Weltbekannt wurde Lindemann, als er 1955 als erster Mensch überhaupt, allein in einem primitiven Einbaum in 72 Tagen den Atlantik überquerte. Ein Jahr später schaffte er es nochmals in einem Faltboot und beschrieb die Erlebnisse in seinem Buch: „Allein über den Ozean“. Grundlage für diese und andere sensationellen Erfolge war eine intensive, mentale Vorbereitung auf das Abenteuer. Dazu verwendete er auf der Überfahrt spezielle Suggestionen und arbeitete mit Autogenem Training, als dessen Pionier er bis heute gilt. Dank seiner grossen Popularität half er der Methode definitiv zum Durchbruch. Das Ziel von Dr. Lindemann war immer, an die physische und psychische Grenze des Machbaren zu gehen.

Weiterlesen: Die Macht der Vorstellung!

Sind Träume nur Schäume?

Logo Rundschau  

Portrait Richard Estermann

Haben Sie sich auch schon gefragt, was wohl hinter der Manifestation eines Traumes steckt? Grundsätzlich sind Träume, der Spiegel unserer Seele. Sie zeigen, was uns bewusst oder unbewusst beschäftigt. Ob Träume uns oft sogar etwas sagen wollen? Ja, ein Traum kann unbewusste Informationen – in einer speziellen Symbolsprache - in unser Bewusstsein transportieren und man erfährt so einiges über sich selbst!

In den meisten Fällen ist es so, dass ein Traum Inhalte täglicher Erlebnisse verarbeitet. Besonders deutlich wird dies, wenn wir kurz vor dem Zubettgehen noch einen speziellen Film konsumieren. Inhalte davon, welche uns emotionell beschäftigen oder ein aufwühlendes Buch, welches wir mit ins Bett nehmen, zeigen sich nachts im Traum. Träume sind für uns immer real! Es gibt schöne und angenehme Träume. Solche die uns nachdenklich stimmen aber auch bedrohliche und Angst einflössende Albträume, mit negativen Emotionen. Es gibt Wunschträume und selten auch Wahrträume.

Weiterlesen: Sind Träume nur Schäume?

Was war vor dem Urknall?

Logo Rundschau  

Portrait Richard Estermann

Betrachten wir einmal in einer klaren Sommernacht den Sternenhimmel. Friedlich blinken die bekannten und vertrauten Sternbilder zu uns herab: Grosser und kleiner Wagen, Cassiopeia, die Plejaden ...

Die Milchstrasse zieht sich als auffallend helles Band über den gesamten Horizont. Doch der Eindruck täuscht. Was sich über uns im Kosmos abspielt, ist ganz einfach unvorstellbar: Pulsare, Quasare, rote Riesen, schwarze Löcher... Wir werden hier mit Dimensionen, Distanzen und Geschwindigkeiten konfrontiert, die unser Vorstellungsvermögen bei weitem übersteigen. Nur ein Beispiel: Die «Andromeda- Galaxis» mit einem Durchmesser von 110'000 Lichtjahren, beinhaltet über eine Billion Sterne und ist mehr als 2,5 Millionen Lichtjahre von uns entfernt. Obwohl das Licht dieser Galaxie sich mit 300'000 Kilometer pro Sekunde fortbewegt braucht es über 2,5 Millionen Jahre, bis es endlich unsere Erde erreicht!

Weiterlesen: Was war vor dem Urknall?

Nochmals: Hypnose - Selbsthypnose

Logo Rundschau  

Portrait Richard Estermann

Kein Thema hat bisher ein grösseres Echo ausgelöst, als die Kolumnen über Hypnose. Die Leser bekundeten mit positiven Reaktionen ihr Interesse. Das ist gut so, denn unzählige Personen nutzen bereits die Macht der Selbsthypnose für sich. Ich kenne persönlich eine ganze Reihe Sportler aber auch Führungskräfte, welche diese täglich erfolgreich anwenden. Doch man spricht nicht gerne darüber...

Der Schweizer Psychiater und Wissenschaftler Bertrand Piccard, umkreiste als erster Mensch die Erde in einem Ballon und später im Solarflugzeug. In mehreren Interviews beschrieb er, wie er bei seiner transatlantischen Ballon- Überfahrt mit Hilfe der Selbsthypnose den Schlaf-Wach-Rhythmus in den Griff bekam und sie ihm die Angst vor einer totalen Übermüdung nahm. Auch bei seiner Weltumrundung mit dem Solarflugzeug war sie ihm eine grosse Hilfe. Im Cockpit, ganz allein und auf sich selbst angewiesen, gelang es ihm damit, auch in schwierigen Situationen konzentriert zu bleiben, Stress erfolgreich zu bewältigen und Erholungsphasen bestmöglich zu nutzen. Wörtlich sagte Piccard: „In Hypnose kann man sich erholen, ohne zu schlafen!“

Weiterlesen: Nochmals: Hypnose - Selbsthypnose